" "

Interview mit Anastasia Zampounidis

Die Erkältungssaison Startet bald. Welche Tipps hast Du für uns, um das Immunsystem täglich zu stärken?

Das Immunsystem wird durch Nährstoffe gestärkt, Zucker verhindert die optimale Aufnahme von Vitaminen und Mineralien. Je weniger Zucker im System ist, umso besser können wir Viren und Bakterien in Schach halten.

Ausserdem helfen Omas Tipps auch in unserer modernen Welt: Raus an die frische Luft und walken. Frau muss nicht sporteln, aber gehen oder Radfahren kann jeder. Ausserdem gehe ich sehr gern in die Sauna. Das trainiert unsere Poren und -8 Grad in Berlin prallen an mir ab 😉

Bist Du seltener krank, seit Du Deine Ernährung umgestellt hast?

Meine letzte Erkältung/Grippe hatte ich im Sommer 2010, das führe ich definitiv auf meine Ernährungsweise zurück. Davor war ich nicht ständig krank, aber einmal pro Jahr lag auch ich für eine Woche flach und zwischendurch mal Husten oder Schnupfen. Das kenne ich tatsächlich nur noch aus der Erinnerung.

Welche Kräuter sollten in keinem Haushalt fehlen und warum?

Als Griechin empfehle ich natürlich besonders die typisch mediterranen Kräuter: Salbei, Oregano, Majoran, Rosmarin, Lorbeerblätter. Die darin enthaltenen ätherischen Öle und sekundären Pflanzenstoffe können uns z.B. bei einer akuten Erkältung Linderung bringen, aber wenn regelmässig eingesetzt, dienen Sie als köstliche Profilaxe. Ein weiterer Vorteil: je mehr Kräuter, umso weniger Salz braucht frau und sie helfen den Jieper auf Süsses zu kontrollieren.

Du bist für zuckerfreie Ernährung. Welche Vorteile bietet sie für unsere Gesundheit?

Kurzfristig fühlt frau sich sehr schnell fitter; nach und nach folgen weitere positive Effekte: der Schlaf verbessert sich, die Pfunde purzeln ohne zu hungern, die Haut Wird reiner und strahlt, die monatlichen Beschwerden werden schwächer, das Essverhalten normalisiert sich, Frühjahrsmüdigkeit und Nachmittagstief gibts nicht mehr. Noch langfristiger werden Krankheiten wie Diabetes Typ2, Herz Kreislauf Probleme wie erhöhter Blutdruck, Herzinfarkt etc. vorgebeugt und Entzündungen im Körper bei z.B. Arthritis, Akne gehen zurück.

Wie sieht es eigentlich mit Zuckerersatzprodukten aus?

Sowohl Süßstoffe (z.B. Aspartam in Cola Light) als auch Zuckerausstauschstoffe wie Stevia verwende ich nicht. Hier handelt es sich auch um künstliche/chemische Stoffe, die unser intuitives Essen negativ beeinflusst. Als Übergang würde ich Kokosblütenzucker empfehlen, aber auch hier sollte frau nach 6 Monaten versuchen, auch diese Süßungsform zu reduzieren.

Was kochst Du, wenn Freunde besuchen kommen, die selbst noch Zucker essen? Merken man, das „etwas“ fehlt, wenn man selbst noch Zucker isst?

Ganz ehrlich ich lass mich lieber einladen ;). Aber wenn ich denn doch tue, dann gibts Gerichte aus meinem Kochbüchern und niemand hat sich bisher beschwert. Spätestens wenn zum Nachtisch meine zuckerfreie Schokotorte auf den Tisch kommt, gehen alle Hände noch 😉

Wie wichtig findest Du gesunde (und zuckerfreie) Ernährung im Hinblick auf Anti-Aging?

Am schnellsten und einfachsten ist es tatsächlich, den Industriezucker aus dem Speiseplan zu verbannen – innerlich und äusserlich. Unsere Gene machen nur 20-30% aus, der Rest liegt in unserer Hand und da spielt die Nahrungsaufnahme eine sehr grosse Rolle.

Hast Du einen Lieblings-Beauty-Hack?

Kokoswasser als Haarspülung! Geht schnell und einfach und das Haar saugt die Mineralstoffe förmlich auf und strahlt danach.

Was gibst Du allen mit auf den Weg, die ihre Ernährung umstellen wollen?

Entspannt bleiben! Wenn die Nahrungsaufnahme stresst, hat es keine (langfristigen) Sinn. Die Freude am Essen muss immer an erster Stelle stehen. Dann ist es auch nachhaltig.

Nach und nach einzelne Punkte umsetzen, sich Zeit lassen, vorher gut informieren und nicht zu hohe Ziele setzen, z.B. „ab morgen werde ich zuckerfrei und vegan“.

Vielen Dank, Anastasia!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.